Wofür braucht man eine Gegenlichtblende

In diesem Artikel möchte ich dich davon überzeugen, deine Gegenlichtblende richtig rum auf das Objektive zu setzen oder sie überhaupt erst einmal zu kaufen. Ich nenne dir nun einige Punkte, die für die Verwendung einer Gegenlichtblende sprechen und was mir sonst noch Wichtiges zum Thema einfällt.

Die Gegenlichtblende eines Ultraweitwinkels

Minimierung von Streu- und Gegenlicht

Wie der Name schon vermuten lässt, reduziert die Gegenlichtblende Licht, welches von vorne oder von der Seite in dein Objektiv fällt. Man spricht von Gegen- beziehungsweise Streulicht. Allerdings ist die Funktion bei Gegenlicht etwas eingeschränkter als bei Licht, das von der Seite kommt. Scheint die Sonne frontal in deinen Bildausschnitt, kann die Gegenlichtblende nichts ausrichten. Ist sie etwas über deinen Bildausschnitt, hat sie wieder einen positiven Einfluss.

Aber warum sollte man Streu- und Gegenlicht überhaupt reduzieren?

Fällt das Licht in bestimmten Winkeln auf dein Objektiv, kann es zu sogenannten Lens-Flares kommen. Diese können erwünscht oder unerwünscht sein. Dies hängt vom Bild sowie dem persönlichen Geschmack ab. Einige basteln sie sich sogar mit Photoshop nachträglich ins Bild.

Hier ist ein sehr präsenter Lens-Flare zu sehen

Auch erhöht sich der Kontrast, wenn du Gegen- und Streulicht von deiner Frontlinse fernhältst. Dies ist die wichtigste Funktion einer Gegenlichtblende. Ohne kann es in bestimmten Situationen zu blassen und flauen Ergebnissen kommen.

Auch in der Nacht hat sie eine Berechtigung

Nach Sonnenuntergang ist zwar kein oder nur noch sehr wenig Licht der Sonne vorhanden. Allerdings gibt es noch andere Lichtquellen. Die sind zwar meist künstlich, jedoch können sie sich ähnlich auf das Bild auswirken.

Als Schutz vor physischen Beschädigungen

Einige Verwenden einen UV-Filter, um ihre Objektive zu schützen. Dass ich das für wenig sinnvoll halte, habe ich schon in einem anderen Artikel erklärt. In dem Artikel habe ich auch schon auf die Gegenlichtblende angespielt.

Gegenlichtblenden schützen zwar nicht vor Fettfingern auf der Frontlinse, doch durch ihre Bauform, hält sie einige Sachen von der Frontlinse fern und bietet somit auch einen Schutz.

Mit der Gegenlichtblende verringert sich die Gefahr, dass die Frontlinse Schäden bekommt

Verschiedene Formen und Größen

Wie du sicherlich schon einmal gesehen hast, gibt es eine Vielzahl an Formen und Größen für Gegenlichtblenden. Dabei solltest du wie immer nicht auf Designaspekte achten, sondern auf die Kompatibilität zu deinem Objektiv. Der Hersteller hat die Gegenlichtblende passend zum Objektiv konstruiert und du musst nur noch die richtige suchen.

Die Form richtet sich dabei hauptsächlich nach der Brennweite des Objektives. So gibt es zum Beispiel runde Gegenlichtblenden oder welche in Tulpenform. Tendenziell sind Gegenlichtblenden für Teleobjektive länger als ihre Vertreter für Weitwinkelobjektive.

Fazit

Ich bin Canon Nutzer und darf mir meine Gegenlichtblenden (fast) immer selbst kaufen. Naja, also noch mal zusätzlich 25-30€ für ein Stück Plastik. Habe ich dann doch mal ein Objektiv eines anderen Herstellers, bin ich sehr über den Lieferumfang verwirrt. Es gibt tatsächlich Hersteller, die eine Gegenlichtblende mitliefern. Das es mehr als ein Stück Plastik ist, habe ich dir hoffentlich vermitteln können.

Wie siehst du das Thema? Nutz du auch Gegenlichtblenden oder hältst du sie für überflüssig?

PS.:

Ich habe die Bedienung meines Shops optimiert, die Benutzung ist nun visueller und sollte mehr Spaß machen. Über einen Besuch würde ich mich sehr freuen. Klick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.