Was die Belichtungswaage ist und wie du sie nutzen kannst

Sicherlich habe ich die Belichtungswaage schon einmal in dem einen oder anderen Artikel erwähnt. Heute möchte ich dir erklären, was die Belichtungswaage ist und wie du sie richtig einsetzen kannst.

Was ist die Belichtungswaage?

Die Belichtungswaage ist zwar keine richtige Waage, doch man kann mit ihr das richtige Gleichgewicht zwischen Unter- und Überbelichtung finden. Dieses Gleichgewicht bezeichnet man auch als korrekte Belichtung. Auf deinem Kameradisplay findest du die Belichtungswaage auf dem Display, auf dem du auch deine Einstellungen veränderst. Du erkennst sie daran, dass du eine Zahlenreihe von meist -2 bis +2 und viele Säulen über den Zahlen findest. Dabei steht ein kleiner Strich meist für 1/3 und ein großer Strich steht für eine ganze Zahl.

Die Belichtungswaage befindet sich in der zweiten Reihe von oben

Die Belichtungswaage befindet sich in der zweiten Reihe von oben

Was zeigt die Belichtungswaage an?

Sie zeigt dir an, ob dein Bild korrekt belichtet ist oder nicht. Befindet sich der Zeiger bei einer Zahl im positiven Bereich, ist dein Bild überbelichtet. Bei einem negativen Wert ist dein Bild unterbelichtet. Bei der Null ist das Bild korrekt belichtet. Diese Werte stammen von der kamerainterenen Belichtungsmessung und sind nicht in allen Fällen absolut korrekt. In einen kleinem Exkurs erkläre ich dir einmal grob, wie die Belichtungsmessung funktioniert.

Wie die Kamera die richtige Belichtung findet

Auf dem Sensor befinden sich ganz viele Pixel und Messsensoren. Diese Messsensoren ermitteln, wie viel Licht aktuell vorhanden ist. Bei hellen Motiven ist logischerweise mehr Licht vorhanden als bei dunklen Motiven. Allerdings stimmen die Berechnungen der Kamera nicht immer mit den tatsächlichen Lichtverhältnissen überein. Gerade bei hellen Motiven nimmt die Kamera manchmal mehr Licht war, als eigentlich vorhanden ist. Die ermittelten Werte sind die Grundlage für die Belichtungswaage.

Das Entstehen der eigentlichen Anzeige

Nun hat die Kamera ihre Werte. Wenn du nun im manuellen Modus unterwegs bist, stellst du nun die Kamera ein. Hast du eine Einstellung verändert, so verändert sich auch die Belichtungswaage. Mit den Einstellungen, die du gewählt hast, hat das Bild eine gewisse Helligkeit. Die Kamera hat auch eine gewisse Helligkeit wahrgenommen. Diese beiden Werte werden nun miteinander verrechnet. Die Unterschiede der beiden Werte zeigt die Belichtungswaage an. Sind deine Einstellungen heller als die der Kamera, zeigt die Kamera dir einen positiven Wert an. Bist du dunkler, einen negativen. Wenn ihr euch beide einig seid, zeigt sie null an. Die Abweichungen werden dabei in Blendenstuffen angezeigt.

Dieses Bild wird wohl korrekt belichtet werden

Dieses Bild wird wohl korrekt belichtet werden

Die Belichtungswaage in den Modis P, TV und AV

Im Modus M zeigt die Belichtungswaage den Unterschied zwischen deinen Einstellungen und den Messergebnissen der Kamera an. In den Modis P, TV und AV stellt die Kamera aber Teile der Einstellungen selber ein. Hier hat die Belichtungswaage eine andere Funktion. Hier kannst du mit ihrer Hilfe einstellen, ob das Bild über- oder unterbelichtet werden soll. Bei Canon musst dafür die Taste zum Ändern der Blende nutzen. Dies kann eine Tastenkombination sein oder auch ein weiteres Einstellrad auf der Kamerarückseite.

Wann solltest du über- oder unterbelichten?

Immer dann wenn du mit der Empfehlung der Kamera nicht zufrieden bist. Der Schnee oder der Sand ist viel zu dunkel? In diesen Fällen hilft es, das Bild etwas überzubelichten. Die Belichtungswaage muss einen positiven Wert anzeigen. Empfindest du ein Bild als zu hell? Dann sollte die Belichtungswaage einen negativen Wert anzeigen. Wenn du wissen willst, ob dein Bild korrekt belichtet ist, kannst du das Histogramm nutzen. Wie dieses funktioniert, habe ich dir in diesem Artikel erläutert.

Dieses Bild wird sehr hell werden

Dieses Bild wird sehr hell werden

Und noch ein Tipp

Neben dem Sucher findest du ein kleines Einstellrad, dieses ist zum Einstellen der Dioptrien gedacht. Solltest du eine Sehschwäche haben und deine Sehhilfe nicht dabei haben, kannst du den Sucher hier anpassen. Das sollte aber fast nie vorkommen. Realistischer ist es, dass man unbewusst am Einstellrad etwas verändert hat oder du mein beliebtes Try and Error Verfahren angewendet hast. Als Normalsehender oder als Nutzer einer Sehhilfe sollte das Bild im Sucher nun nicht sehr scharf und angenehm sein. Möchtest du das Sucherbild nun wieder anpassen, kannst du einfach auf die Belichtungswaage im Sucher schauen und nun solange experimentieren, bis die Anzeige wieder normal erscheint.

Fazit

Die Belichtungswaage ist ganz schön nützlich, wenn man weiß, wie man sie nutzen kann. Noch einmal zum Verinnerlichen: Ist die Anzeige im positiven Bereich, ist dein Bild eher etwas zu hell. Ist die Anzeige hingegen im negativen Bereich, ist das Bild eher etwas zu dunkel. Ich hoffe, dass ich konnte dir wieder ein wenig Licht in den Wald der Einstellungen bringen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.