Aktuelle Trends in der Fotografie

In diesem Artikel werden wir etwas in meine Glaskugel schauen und versuchen, aktuelle Entwicklungen der Fotografie in Trends festzuhalten. Das ist für die fotografische Praxis zwar nur bedingt hilfreich, doch in einer Welt mit schnellen und radikalen Veränderungen, kann man sich mal die Zeit nehmen, um die Entwicklungen zu reflektieren.

Gerade bei diesem Thema bin ich auf deine Ergänzungen und Meinungen gespannt, deshalb kommt die Aufforderung zum Kommentieren heute mal am Anfang des Artikels.

Von der DSLR zur DSLM

Vor zwei Jahren hätte ich auf die Frage, ob die Spiegelreflexkamera irgendwann vom Markt verschwindet, eher mit einem „Nein“ geantwortet. Heute beantworte ich diese Frage mit einem klaren „Ja“. Dieser Prozess dauert zwar noch einige Jahre, doch die Zeichen sind ziemlich deutlich.

Es gibt viele Hersteller, die nur noch auf DSLMs setzen. Neue Spiegelreflexkameras werden nur noch von Canon, Pentax und Nikon hergestellt. Vielleicht gibt es noch kleine Nischenhersteller, doch im Consumersegment sind dies die einzigen Hersteller.

Aktuell zeichnet sich auch bei Canon eine Fokussierung auf spiegellose Kameras ab. Gerüchten zufolge sieht man das bei Canon auch so und eine Zusammenlegung der Nachfolger von 80d und 7dii steht im Raum. Auch sonst werden die DSLRs wohl noch am längsten im Profibereich überleben. Allerdings beliefert man aktuell auch Anfänger mit vernünftigen Kameras, die den DSLMs nicht unterlegen sind.

Dem fertigen Bild sieht man nicht an, ob es mit einer DSLR oder einer DSLM aufgenommen wurde
Dem fertigen Bild sieht man nicht an, ob es mit einer DSLR oder einer DSLM aufgenommen wurde

Technisch bieten die spiegellosen Kameras gegenüber der DSLR einige Vorteile, wie einen elektronischer Sucher, ein leichteres Gehäuse und kompaktere Abmessungen.

Mehr Kameras mit Kleinbildsensoren

Des Weiteren setzen viele Hersteller von DSLMs stark auf Kleinbildsensoren. Wobei Kameras mit APS-C Sensoren noch keine Seltenheit sind, denn nicht für alle Anwendungszwecke sind Kleinbildsensoren erforderlich/sinnvoll.

Sicherlich wird dieser Trend durch die Beliebtheit der Sony Alpha sieben Serie begründet. Da im Bereich der DSLRs eine Tendenz zu professionellen Geräten zu verzeichnen ist, wird sich der Trend dort fortsetzen.

Hier findest du eine Übersicht über die verschiedenen Bildsensoren.

Smartphones ersetzen Kompaktkameras

Ich kenne nur noch wenige Personen, die nicht fotografieren und eine Kompaktkamera besitzen. Für viele ist das Smartphone eine angenehmere Alternative.

Einer meiner Hauptkritikpunkte an den Fotofähigkeiten der Smartphones verschwindet langsam und führt zu spannenden Gehäusdesigns. Der mangelnde optische Zoom bei Smartphones hielt mich davon ab, das Smartphone uneingeschränkt als Ersatz für eine Kompaktkamera zu bezeichnen.

Mit zwei oder mehr Linsen können Smartphones nun auch optisch zoomen und das Bokeh sieht weniger nach Photoshop aus.

Pop up Kameras auf der Vorderseite halte ich für streitbar, doch Rahmen- und Notchlose Geräte sehen schon echt gut aus.

Außer im professionellen Bereich sind Kompaktkameras immer seltener anzutreffen
Außer im professionellen Bereich sind Kompaktkameras immer seltener anzutreffen

Hersteller unter Druck / Fusionen

Mit fast jedem Quartal kommen neue Negativschlagzeilen der Kamerahersteller. Canons Kamerasparte hat mit einem Minus von 81% im Q1 2019 gut vorgelegt. Diese Zahlen liegen nicht nur am Markt, denn Canons Produktpolitik hat auch einen großen Anteil daran.

Im Bereich der spiegellosen Systemkameras legt Canon eine gute Entwicklung hin, doch man ziemlich spät damit angefangen
Im Bereich der spiegellosen Systemkameras legt Canon eine gute Entwicklung hin, doch man ziemlich spät damit angefangen

Panasonic, Sigma und Leica gehen einen neuen Weg. Sie haben sich zur L-Mount Allianz zusammengeschlossen und arbeiten nun eng zusammen. Diese drei sehr etablierten Unternehmen traue ich durchaus einiges zu. Sony sollte sich nicht auf seinem Erfolg ausruhen.

Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie der Markt in fünf Jahren aussehen wird.

Einfachere und automatisierte Bearbeitung von Bildern

Google zeigt des Öfteren, was technisch alles möglich ist. Vor einiger Zeit haben sie Ergebnisse eines Algorithmuses gezeigt, der Panoramen automatisch bearbeitet hat. Generell sind automatische Bearbeitung keine entfernte Vision mehr. An dieser Stelle kann uns einiges an Arbeit abgenommen werden, wobei ich persönlich noch selbst über die meisten Regler bestimmen möchte.

Auch heute können Bilder schon automatisch bearbeitet werden, nur die Ergebnisse sind häufig nicht zufriedenstellend
Auch heute können Bilder schon automatisch bearbeitet werden, nur die Ergebnisse sind häufig nicht zufriedenstellend

Fazit

Es gibt also noch viel Potenzial in der Fotografie, wobei sich aktuell keine so große Entwicklung abzeichnet, wie der Wandel von der analogen zur digitalen Fotografie. Wie eingangs erwähnt, bin ich auf deine Ansicht sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.