Wie ich mich auf eine Session vorbereite

Vorbereitung ist alles. Das ist auch in der Fotografie so. In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie ich mich auf eine Aufnahmesession vorbereite. Von der Grundidee bis hin zur fertigen Aufnahme.

Was will ich fotografieren / die Grundidee

Bevor man irgendetwas plant, sollte man wissen, was man eigentlich planen will. Ich bekomme häufig Ideen, wenn auf Instagram unterwegs bin oder aber auch beim Schauen von YouTube Videos. Ein Beispiel: Ich schaue gerade auf Instagram nach Bildern aus Hamburg. Dabei stoße ich auf ein Bild, welches ich sehr interessant finde. Nun geht es daran, den Aufnahmeort zu lokalisieren. Ortsangaben sind hierbei sehr hilfreich. Im nächsten Schritt geht es zu GoogleMaps/Earth.

Mögliche Standpunkte finden

Um mögliche Standpunkte zu finden, sind GoogleMaps und GoogleEarth sehr dankbare Tools. Nun schaue ich, von wo aus ich mein Hauptmotiv gut fotografieren kann. Kleiner Tipp: Mit gedrückter Shift-Taste kannst du einen Kartenausschnitt festhalten und durch bewegen der Maus hast du die Möglichkeit, sehr nah an den Boden zu kommen und dich fast so fühlen, als stündest du am gewünschten Ort. Hast du nun mögliche Standpunkte, sollte man schauen, wo die Sonne sein wird. Alternativ kann man auch beides parallel machen.

GoogleEarth bietet andere Funktionen als GoogleMaps und lässt sich gut zum Vorbereiten von Sessions nutzen

GoogleEarth bietet andere Funktionen als GoogleMaps und lässt sich gut zum Vorbereiten von Sessions nutzen

Wo die Sonne stehen wird

Wer meine Fotos kennt, weiß, dass ich gerne gegen die Sonne fotografiere. Auch bei der Wahl von Locations berücksichtige ich das. Ich nutze SunClac zum Bestimmen des Sonnenstandes. Je nach Präferenz, kann man nun mit Sonnenstand und Aufnahmepunkten experimentieren. Ein weiteres starkes Tool ist PhotoPills. Dies ist eine App, die dir den Sonnenstand und sogar die Position der Milchstraße berechnen kann. Das ganze kann man sich dann in der AR-Ansicht anzeigen lassen. AR steht für Argument Reality, zu Deutsch: Erweiterte Realität. Sind mögliche Standpunkte mit dem Sonnenstand kombiniert, geht es wieder in GoogleMaps. Auch sollte man hier gleich schauen, wann den genau der Sonnenuntergang oder die blaue Stunde ist. 

SunCalc bietet eine Web-Version sowie eine App

SunCalc bietet eine Web-Version sowie eine App

Wie komme ich zur Location

Dies ist ein extrem wichtiger Punkt. Man kann zwar die schönsten Locations haben, aber man muss auch dort hinkommen. Dabei sind alle Verkehrsmittel erlaubt, die es gibt. Für Locations in der Nähe nutze ich gerne das Fahrrad. Wenn möglich nutze ich auch den Zug sehr gerne. Im Zug kann man die Hintour zum Arbeiten nutzen (ich Blogge übrigens gerade im Zug) und auf der Rücktour kann man seine Bilder sichten und eventuell schon bearbeiten. Das funktioniert nur leider nicht immer. Möchte man um 5:00 Uhr an der Ostsee sein, wird es schwierig. Manchmal nutze ich auch das Auto. Das hat nur zwei Nachteile. Ich muss einen Verrückten finden, der mich begleiten will. Darf man schon selber Auto fahren, kann man natürlich keine Bilder bearbeiten. Das Autofahren ist also nicht so richtig cool.

Wie lange dauert die Anfahrt

Oben habe ich es schon kurz angedeutet, Verkehrsmittel und Zeitplan sollten zueinander passen. Möchte ich um 5:00 Uhr am Strand in Travemünde sein und das ganze mit dem Zug erledigen, muss ich mir ein Hotelzimmer mieten. Diese Tour dauert von mir aus ungefähr drei Stunden und um zwei Uhr fährt noch kein Zug. Auch die Fahrzeit ist ein wichtiger Punkt, sie darf nicht unterschätzt werden. Auch sollte man einen Puffer einplanen, denn etwas unvorhergesehenes kann immer passieren. 

Was muss ich sonst noch beachten

Nun haben wir eine Location, wissen, wann wir das gewünschte Licht haben werden und haben eine Möglichkeit um zur Location zu kommen. In vielen Fällen ist die Vorbereitung nun abgeschlossen. Manchmal muss man aber noch das ein oder andere beachten. Bist du mit dem Auto unterwegs, solltest du wissen, wo du dein Auto parken kannst und wie lang der Weg bis zur Location ist. Möchtest du eine Aussichtsplattform besuchen, solltest du dich vorher unbedingt über die Öffnungszeiten informieren. Das Wetter sollte man natürlich beachten, meistens möchte man gutes Wetter haben, manchmal möchte man aber auch Fotos bei Regen aufnehmen. An der Küste kann außerdem der Tidenstand entscheidend sein. Bei Ebbe könnte es mit Langzeitbelichtungen und Wasser etwas schwierig werden. Diesen Absatz könnte man quasi noch unendlich erweitern. Es gibt viele Faktoren, die einen die ganze Planung zu Nichte machen können. 

Nun ein konkretes Beispiel

Die obengenannten Punkte werde ich nun einmal an einem Beispiel versuchen zu veranschaulichen.

Was möchte ich fotografieren? Die Skyline von Hamburg vom südlichen Ufer der Elbe aus; bei Nacht.

In etwas so:

Ein Teil der Hamburger Skyline bei Nacht

Ein Teil der Hamburger Skyline bei Nacht

Was sind mögliche Standpunkte? In diesem Fall habe ich mich nach kurze Suche in GoogleMaps für einen Standort gegenüber der Landungsbrücken entschieden.

Mit GoogleMaps hat man eine gute Vorstellung, was man auf den Bild sehen wird

Mit GoogleMaps hat man eine gute Vorstellung, was man auf den Bild sehen wird

Wo wird die Sonne stehen? Bei Nachtaufnahmen nicht weiter relevant.

Um welche Uhrzeit möchte ich meine Aufnahme machen? Ich möchte gerne komplette Dunkelheit haben, also ungefähr ab 19:00 Uhr.

Wie komme ich zur Location? Die Zugverbindungen nach Hamburg sind ganz gut, also mit der Bahn.

Wenn möglich nutze ich gerne den Zug

Wenn möglich, nutze ich gerne den Zug

Wie lange dauert die Anfahrt? Nach 2 Stunden bin ich an den Landungsbrücken. Jetzt folgen noch 2 Kilometer Fußweg oder eine Fährfahrt mit kleinen Fußmarsch, das würde ungefähr 20 Minuten dauern.

Gibt es sonst noch etwas zu beachten? Ja, wenn im Hafen irgendwelche Veranstaltungen stattfinden, wird von dort das Feuerwerk abgefeuert, also ist der Aufenthalt dort nicht so gemütlich und das ganze Licht konnte meine Aufnahmen stören. 

Nun, stehe ich virtuell an der Location und kann meine Aufnahmen machen. 

Fazit

Bei geplanten Aufnahmen komme ich persönlich zu besseren Ergebnissen, als wenn ich einfach durch die Stadt laufe und drauf los fotografiere. Eine Session zu planen ist eigentlich nicht schwer. Je nach Zielbild kann es aber ziemlich komplex werden, gerade wenn es um Sonnenaufgänge in den Bergen geht und man weite Wege hat und die eine oder andere Gefahr am Berg lauert. Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Artikel helfen konnte und du nun zum Organisationstalent wirst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.