Wie du die Automatiken gezielt einsetzen kannst

In diesen Artikel geht es darum, wie du die Automatikmodis deiner Kamera gezielt einsetzen kannst. Automatikmodis hat jede Kamera, jedoch hat nicht jede Kamera einen manuellen Modus. Auch genießen Automatiken nicht gerade bei jedem den besten Ruf. Ich möchte dir gerne zeigen, wie und wann du die Automatiken gezielt einsetzen kannst.

Das Moduswahlrad

Das Moduswahlrad einer Canon Eos 700d

Verschiedene Automatiken im Überblick

Als Erstes gibt es den Vollautomatikmodus. In diesem stellt die Kamera alles ein. Du musst dir nur einen Bildausschnitt suchen und auf den Auslöser drücken. Du hast dabei keine Möglichkeiten, Einstellungen zu wählen oder zu verändern. Diesem Modus kannst du ohne Vorwissen nutzen.

Dann gibt es noch die Kreativ-Automatik. In dieser Automatik kannst du der Kamera grob sagen, was du für Einstellungen haben möchtest. Häufig gibt es einen Regler, mit welchen man auswählen kann, ob der Hintergrund scharf oder unscharf sein soll. Auch für die Helligkeit gibt es einen Regler. Mit diesen kannst du der Kamera sagen, ob du ein helleres oder dunkleres Bild haben möchtest.  Hier geht schon ein bisschen mehr, zu empfehlen ist dieser Modus, wenn du weißt wie dein Bild aussehen soll und du noch nicht weißt, welche Einstellungen du wählen musst.

Weitere Automatikmodis sind die Szenen-Automatiken. Diese gibt es in einer reichhaltigen Vielfalt von Modus für Landschaften, Nachtportäts, Sport oder sogar für Essen. In diesen Modis hat die Kamera schon eine sehr gute Vorstellung von dem, was du fotografieren möchtest. So wählt die Kamera im Landschaftsmodus eine kleine Blende und fügt den Bildern in der kamerainternen Nachbearbeitung etwas mehr Sättigung hinzu. Für den blutigen Anfänger eine gute Alternative zur Vollautomatik. Hat man schon ein paar Basics drauf, kann man auch schon auf andere Modis zurückgreifen und eventuell bessere Ergebnisse erziehlen.

Der Sport-Modus

Der Sport-Modus

Halbautomatiken, eine Mischung aus beiden

Kommen wir nun zu den Halbautomatiken bzw. halbmanuelen Modus. Wie der Name schon vermuten lässt sind diese Modis weder eine komplette Automatik noch der manuelle Modus. Man wählt eine bzw. zwei Einstellungen und die restlichen Einstellungen passt die Kamera von selbst an. Dies kann zum Beispiel der ISO Wert im Modus P sein oder die Blende im Modus AV/A. Dieser Modus ist perfekt, wenn du zum Beispiel die Blende einstellen möchtest, du dich aber nicht mit der Belichtungszeit und dem ISO rumschlagen willst. Diese Modis eignen sich sehr gut, zum Anfangen und Lernen, da es reicht wenn man sich überwiegend um eine Einstellung kümmern muss.

Meine Standard Speicherkarte auf Amazon*.

Was die Automatiken gut können

Du kannst mit den Automatiken lernen

Da die Automatiken die richtigen Einstellungen von selbst finden, hilft es dir auch, wenn du im manuellen Modus unterwegs bist. Du musst nur auf die Anzeigen im Sucher oder auf dem Display deiner Kamera schauen und mit der Zeit bekommt man ein Gefühl für die richtigen Einstellungen. Auch ich habe zum Teil so gelernt. Bei meiner ersten Kamera war das Einstellen des ISO Wertes schon das höchste der Gefühle.

Komplette Fokussierung auf die Bildgestaltung und auf das Motiv

Ein weiterer Vorteil, den die Automatiken dir bieten ist, dass du dich komplett auf das Motiv und die Gestaltung deines Bildes fokussieren kannst. Du musst dir keine Gedanken über die Einstellungen machen. Gerade am Anfang kann es hilfreich sein, wenn man alle technischen Aspekte ausblendet und sich nur Gedanken über Perspektive, Bildausschnitt und Komposition macht.

Kein Zeitverlust durch das Finden der richtigen Einstellungen

Normalerweise brauchen gute Bilder Zeit. Doch manchmal hat man einfach keine Zeit, um die richtigen Einstellungen zu finden. Gerade hier spielen die Automatiken ihre Stärken aus. Gerade auf Events und Veranstaltungen kommt es darauf, extrem schnell zu agieren und keine Momente zu verpassen. In solchen Fällen bietet es sich an, auf die Automatiken zurückzugreifen.

Was die Automatiken nicht so gut können

Manchmal blitzt es in eher ungünstigen Momenten

Die Kamera ist ein Computer mit einem Bildsensor und der Möglichkeit für PCs eher ungewöhnliche Hardware, wie zum Beispiel Blitze und Objektive, anzuschließen. Entsprechend wenig Gefühle hat die Kamera für empfindliche Gemälde und Candle Light Situationen. Die Automatik versucht immer eine ausgeglichene Belichtung zu erreichen. Dafür verwendet sie auch den Blitz. In einigen Situationen ist dies jedoch höchst ungünstig. So gibt es zum Beispiel in Kirchen oder Museen Blitzverbote.

Auch gibt es viele Situationen, die wegen ihren vorhandenen Lichtes ihren Reiz haben. Diese würde der Blitz zerstören. Dieses Problem besteht jedoch nur in den Szenenautomatiken (Sport, Porträt usw…) und in der Vollautomatik. In den Halbautomatiken gibt es dieses Problem nicht, dort wird der Blitz nur verwendet, wenn einer oben auf der Kamera montiert ist oder man den internen zuschaltet. Viele Einsteigerkameras haben auch eine Vollautomatik die auf das Blitzen verzichtet, bei meiner Canon Eos 700d trägt er den Namen „Blitz aus“.

Vollautomatik, die auf das Blitzen verzichtet

Vollautomatik, die auf das Blitzen verzichtet

Die Situation wird nicht immer wie gewünscht eingefangen

Wie oben schon erwähnt ist die Kamera ein Computer mit wenig Sinnen für Gefühle. Am Tag und unter „normalen“ Lichtbedingungen fängt die Automatik die Situationen richtig ein. Gibt es jedoch Situationen, die durch ihre „speziellen“ Lichtsituationen besonders stimmungsvoll sind, liefert die Automatik nicht immer die Bilder, die man sich wünscht. Dies kann gerade bei besonders hellen oder dunklen Situationen der Fall sein. Gerade am Strand oder im Schnee haben Kameras Schwierigkeiten, die Situation richtig einzuschätzen. In solchen Fällen solltest du, wenn der Modus es zulässt, auf die Belichtungskorrektur zurückgreifen und die Belichtung so lange verändern bis dir das Bild gefällt.

Fazit

Es ist wie immer. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Die Automatiken sind gerade zu Beginn und dann, wenn es schnell gehen muss, extrem nützlich. Ist die Lichtsituation jedoch etwas spezieller oder das Blitzen nicht erlaubt, sind die Automatiken (noch) nicht perfekt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.