Welche Möglichkeiten du hast, deine Kamera auszulösen

Den Auslöser einer Kamera zu finden, stellt nur selten ein Problem dar. Um die Positionierung des Auslösers soll es heute aber auch nicht gehen. Vielmehr wollen wir uns damit beschäftigen, welche Möglichkeiten du noch hast, deine Kamera auszulösen oder wie es nach dem Drücken des Auslösers weitergeht.

In vielen Situationen ist es auch vollkommen ausreichend, einfach auf den Auslöser der Kamera zu drücken und ein Bild aufzunehmen. Doch in einigen Situation sind andere Methoden vielleicht etwas besser geeignet, wie zum Beispiel die Verwendung eines Fernauslösers oder ähnlichen.

Bevor gleich keiner mehr weiterliest, werde ich jetzt konkret und zeige dir, wie du deine Kamera in welchen Situationen am geeignetsten Auslösen kannst. Der Artikel versteht sich dabei als Übersicht und richtet sich an Fotografierende mit eher weniger Erfahrung.

Einzelaufnahme oder Reihenaufnahme

Wenn du den Auslöser deiner Kamera oder den Fernauslöser drückst, nimmt die Kamera in der Regel ein einzelnes Bild auf. Je nach Kamera fühlt sich die Einzelaufnahme aber auch schon wie eine Reihenaufnahme an. Denn die Kamera löst solange aus, bis du den Finger vom Auslöser nimmst.

Ist jedoch die Reihenaufnahme eingestellt, macht die Kamera schnell hintereinander viele Bilder. Häufig möchte man dies beim Fotografieren von bewegten Motiven, bei denen es gilt, den perfekten Moment zu erwischen. Mögliche Beispiele sind die Sportfotografie oder die Tierfotografie.

Allerdings braucht man nicht für alle Tierbilder eine schnelle Kamera

Je nach Kamera gibt es auch mehrere Modis, die eine Reihenaufnahme erlauben. Ein weiterer Modus nennt sich dann Highspeedaufnahme oder ähnlich. In diesem Modus ist die Kamera voll auf Geschwindigkeit ausgelegt. Das macht richtig Spaß und gibt ein tolles Geräusch, doch oft ist die Nachführung des Autofokus dann deaktiviert.

Wenn sich dein Motiv stark bewegt und deine Fokusebene sehr klein ist, kann es passieren, dass ein Teil deiner Bilder unscharf ist. In diesem Fall solltest du die Geschwindigkeit der Kamera etwas reduzieren, erzielst aber scharfe Aufnahmen.

Die Auswahl der „Betriebsart“ bei einer Canon Kamera

Bei einigen Kamera hast du zusätzlich einen Modus, in welchem du die Anzahl der Bilder pro Sekunde frei wählen kannst. So lässt sich die Kamera an deine individuellen Bedürfnisse anpassen.

Geräuschreduziertes Auslösen

Einige Kameras haben einen Modus, in dem sie sich bemühen, möglichst leise auszulösen. Gerade auf Veranstaltungen oder in anderen Situationen, in denen man möglichst unauffällig sein möchte, ist diese Funktion sehr hilfreich.

Diese Funktion richtet sich überwiegend an Nutzer von Spiegelreflexkameras, denn spiegellose Systemkameras sind in der Regel ziemlich leise und haben keinen Spiegel, der bei Aufnahmen nach oben klappen muss. Da aber gut die Hälfte aller neuverkauften Kameras DSLRs sind und ich auch eine benutze, wollte ich auf diesen Punkt nicht verzichten.

Oft wird der Spiegel in diesem Modus langsamer bewegt und bleibt bei einigen Kameras während einer Serienaufnahme oben und wird nicht bewegt. Oft reduziert sich dadurch die Anzahl an möglichen Bildern pro Sekunde, dafür erhöht sich aber die Chance auf authentische Bilder und ein unauffälliges Agieren.

Diese Funktion ist aber eher bei hochpreisigen Kameras verfügbar.

Der Selbstauslöser

Die Verwendung des Selbstauslösers bietet dir die Möglichkeit, die Kamera ohne Erschütterungen auszulösen. Je nach Einstellung verzögert er die Aufnahme um zwei oder um zehn Sekunden. Das ist deshalb hilfreich, weil du beim Drücken des Auslösers deine Kamera in Bewegung versetzt.

Während der Verzögerung kann sich die Kamera wieder in ihre Ruhelage begeben und dein Bild sollte nicht verwackeln. Besonders bei längeren Belichtungszeiten besteht sonst die Gefahr, dass deine Bilder unscharf werden.

Bein langen Belichtungszeiten sollte die Kamera ruhig stehen

Die Spiegelvorausslösung

Dieser Punkt richtet sich nur an Nutzer von Spiegelreflexkameras. Solltest du eine DSLM nutzen, kannst du diesen Abschnitt gerne aus Gründen der Nostalgie lesen.

Auch das Bewegen des Spiegels kann zu Erschütterungen und somit zu Unschärfe führen. Die Spiegelvorauslösung hebt den Spiegel deshalb einige Sekunden vor der Aufnahme und reduziert die Gefahr von Verwacklungen.

Zwischen Sensor und dem Objektivbajonett steht oft ein Spiegel

Da sich diese Option bei meiner Eos 77d irgendwo in den Individualeinstellungen versteckt, nutze ich sie nie. Stattdessen schalte ich einfach in den Live-View und löse die Kamera aus. Im Live-View Modus wird der Spiegel nach oben geklappt und dir die Bildvorschau auf dem Display angezeigt. Da sich der Spiegel vor der Aufnahme nicht mehr bewegt, sorgt er auch nicht mehr für unscharfe Bilder.

Der Fernauslöser

Mit dem Fernauslöser hast du die Möglichkeit, deine Kamera auszulösen, ohne sie zu berühren. Wie du dir schon denken kannst, dient dies der Reduktion von Verwacklungen.

Der Fernauslöser bietet dir im Vergleich zum Selbstauslöser den Vorteil, dass du keine Wartezeit überbrücken musst.

Fernauslöser gibt es auch in einer Vielzahl an Variationen. Grundsätzlich kann man zwischen kabelgebundenen und kabellosen Versionen unterscheiden. Einige Fernauslöser bieten auch einen integrierten Timmer, mit dem du zum Beispiel im Intervall aufnehmen kannst und aus diesen Bildern eine Zeitrafferaufnahme erstellen kannst.

Ein Fernauslöser mit einen integrierten Timmer

Ich empfinde die Handhabung eines Fernauslösers als sehr unpraktisch. Wenn ich ihn benutzen möchte, sind die Batterien leer oder ich verstehe die Bedienung nicht. Deshalb benutze ich meinen Fernauslöser fast nie.

Mit dem Smartphone

Viele Kameras bieten die Möglichkeit, ein Netzwerk aufzubauen und erlauben die Steuerung über andere Geräte. Oft sind zwei Lösungen denkbar.

1. Das einfache Auslösen über Bluetooth: Hier wird eine stromsparende Verbindung aufgebaut und du kannst die Kamera einfach auslösen.

2. Die Steuerung über WLAN: Bei dieser Methode kannst du dir meist ein Live-Bild anzeigen lassen und Einstellungen an der Kamera verändern. Natürlich kannst du die Kamera auch auslösen. Da die Kamera im Live-View Modus ist, müssen sich Nutzer einer Spiegelreflexkamera keine Sorgen um die Bewegung des Spiegels machen.

Fazit

„Nur mal eben die Kamera auslösen.“ Wie so oft gibt es viele Wege zum Ziel und ein überlegtes Handeln ist vorteilhaft. In den meisten Situationen reicht die Einzelaufnahme über den Auslöser aus, doch manchmal sind andere Möglichkeiten sinnvoller.

Ich hoffe, dass du nun einen Überblick über die ganzen Möglichkeiten hast, ein Bild aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.